Mainzer Trauma-Stiftung

"Mobilität erhalten – Lebensqualität sichern"

Verletzungen im Alter und ihre Behandlung werden einer der Schwerpunkte der medizinischen Versorgung der Zukunft sein.

Die MAINZER TRAUMA-STIFTUNG am Zentrum für Orthopädie und Unfallchirurgie der Universitätsmedizin Mainz fördert die Forschung auf dem Gebiet der Alterstraumatologie, also speziell der Behandlung von Verletzungen älterer Menschen.

Schwerpunkte der Stiftungsarbeit sind:

  • die Erforschung von Mechanismen der Alterung des Skeletts und deren Therapie
  • klinische Studien zur Entstehung von altersspezifischen Verletzungen und deren Diagnostik
  • die Entwicklung optimaler Behandlungsmethoden.

 

Die Stiftung wurde am 14. Juni 2016 auf Initiative von Prof. Dr. Dr. h. c. Pol Rommens errichtet. V.l.n.r.: Helmut Rittgen (Vorstandsvorsitzender der JGU-Stiftung), Prof. Dr. Jochen Blum, Prof. Dr. Dr. h. c. Pol Rommens, Präsident Prof. Dr. Georg Krausch, Prof. Dr. Philipp Drees

(Foto: Stefan F. Sämmer)

 

Stiftungsbeirat:

  • Prof. Dr. Dr. h. c. Pol Rommens, Direktor des Zentrums für Orthopädie und Unfallchirurgie der Universitätsmedizin Mainz (Vorsitz)
  • Prof. Dr. Philipp Drees, Stellvertretender Direktor des Zentrums für Orthopädie und Unfallchirurgie der Universitätsmedizin Mainz
  • Prof. Dr. Jochen Blum, Direktor des Zentrums für Unfallchirurgie, Orthopädie und Handchirurgie des Klinikum Worms
  • Karlheinz Haber
  • Dr. Waltraud Kreutz-Gers, Kanzlerin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.
  • Prof. Dr. Jörg Michaelis, Altpräsident der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
  • Dr. Dieter Römheld
  • Gabriele Stapper
  • Dr. Klaus Stapper